Dienstag, 13. Mai 2014

Na toll. Super. Danke . . . eine Fortsetzung

Dass die Mutter des Mannes an meiner Seite mich nicht mag, weiß ich ja bereits seit Weihnachten. Aber am Sonntag lief sie dann zu ungeahnter Hochform auf.

Nachdem sie vom bMva (leider) im Zuges des Muttertagstelefonates informiert wurde, dass ich (noch immer) in Frankfurt weilen würde aufgrund des Knieproblems und dass er nicht zum Essen kommen konnte da er mich heimgefahren hat um für die OP Kleidung zu holen
war sie entsetzt, weil ich mich ja die nächsten Wochen bei ihrem armen Sohn breit machen würde. Und weil ich ihn ja genötigt hatte, mich hin und her zu fahren.

Aber damit nicht genug. Nach dem ersten Telefonat klingelte es 10 Minuten später erneut. Und in diesem zweiten Telefonat ging sie dann dazu über, ihm zu mitzuteilen, das wenn er mich ja schon bekochen müsse, er ja dann auch wunderbar dafür sorgen könne das ich endlich weniger essen würde und vor allem dann auch endlich mal mehr Gemüse. Ich hätte es ja nötig.

W T F ?!

Was habe ich dieser Frau getan, das sie meinen Mann so gegen mich aufhetzen muss? Ich war immer höflich. Habe niemals ein schlechtes Wort über sie, ihren Mann und ihre tolle Tochter verloren. Und als Dank weist das Weib ihren Sohn an, mich auf Diät zu setzen?

Das hat mir dann das nächste Mal die Tränen aus den Augen gedrückt. Was hat diese Frau gegen mich? Ich weiß es nicht, es tut aber einfach nur wahnsinnig weh. Trotzdem bin ich dankbar, das er es mir dann nach dem zweiten Telefonat gesagt hat, was sie so von sich gibt.

Ich habe jetzt jedenfalls für mich beschlossen, dass der desaströse Besuch an Ostern das letzte Mal für 2014 war, an dem ich das Haus dieser Frau betreten habe. Das letzte Mal in 2014, an dem ich sie sehen musste. Wenn der bMva seine Eltern besuchen will, werde ich es ihm bestimmt nicht untersagen. Im Gegenteil. Er soll ruhig hingehen. Nur eben zukünftig ohne mich.

Das einzige, was ich ihm untersagt habe ist die Weitergabe der Informationen wie es mir nach der OP geht. Ich bin der festen Ansicht, dass es sie nichts mehr angeht. Das kann er ihr auch ruhig sagen. Dann muss sie wenigstens kein Mitgefühl heucheln und lässt mich stattdessen einfach in Ruhe.


Kommentare:

  1. Wenn diese Frau nicht so fies wäre ('tschuldigung), könnte sie einem schon fast leid tun - Freunde hat die wohl nicht all zu viele? Also, so richtige Freunde...

    AntwortenLöschen
  2. Richtige Einstellung, Frau Mathilda! Du musst Dir das nicht antun! Und jetzt schon gar nicht.
    Gute Besserung, werd schnell wieder fit und lass Dich vom KKH nicht auf Diät setzen ;-)
    Ich drück Dich!

    AntwortenLöschen

My Blog. My Bedroom. My Rules.
Punkt.

Dieser Blog gehört zu mir, wie meine Fingernägel oder mein Arsch. Hier gibt es vernünftiges, verlässliches, vollkommenes, vielseitiges, verschlafenes, verträumtes, verfressenes, verheultes, verletztes, verführerisches, verrücktes, verliebtes, verpeiltes und manchmal einfach nur bunte Knete und Murmeln im Hirn . . .

Ich freue mich über jeden hinterlassenen Kommentar. Doch. Wirklich. Das zeigt mir, dass ich tatsächlich Leser habe. Kommentare dürfen auch gerne kritisch sein, sowohl hinsichtlich meines Getippsels, als auch meiner Person. Sie dürfen sich gerne auch konträr zu meiner persönlichen Meinung äußern.

ABER: Ich behalte mir mein höchsteigenes Recht vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, wenn ICH sie als beleidigend, verletzend oder politisch unkorrekt o.ä. empfinde. Wem das missfällt, dem steht es frei hier nicht mitzulesen und die Seite zu verlassen. Die Softwarenetwickler haben dafür eine Funktion vorgesehen, die sich oben rechts in der Ecke in Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund findet. Die Benutzung ist kostenlos.