Montag, 8. September 2014

Audiatur et altera pars

Lat. für „Gehört werde auch der andere Teil.“ bzw. „Man höre auch die andere Seite.“ Ein Grundsatz aus dem römischen Recht. Er steht für den Anspruch auf […] Gehör, der in allen modernen Rechtsordnungen ein zentrales Verfahrensgrundrecht ist. Der Grundsatz bedeutet, dass der Richter alle am Prozess Beteiligten zu hören hat, bevor er sein Urteil fällt.

So. Das sagt jedenfalls Wikipedia.
Anspruch auf Gehör ist allerdings nun etwas, das manche Menschen im Allgemeinen, und Chef im Besonderen, als völlig überbewertet betrachten wie ich erst letztens feststellen durfte.

Ja, ich habe mich wohl nicht ganz korrekt einer Kollegin gegenüber verhalten [bin „etwas“ laut geworden]. Das dies nun allerdings zu einem Tribunal aus 4 (in Worten: VIER) Vorgesetzten wurde, von denen einer so irgendwie gar nicht in das Konglomerat hinein passt, war für mich überraschend. Weniger überraschend, eher entsetzend, war dann das daraus resultierende Ergebnis. Ein schriftlicher Anschiss mit halb-offiziellem Charakter.

Was mich daran aber noch immer stört, ist die Tatsache, das man MICH bis heute nicht dazu ge-/befragt hat. Sondern nur den Denunzianten, der wohl nichts Besseres zu tun hatte, eben alle 4 Vorgesetzen zu informieren und es dann auch noch genüsslich unter den Kollegen breitzutreten.

Und irgendwie habe ich auch nicht den Eindruck, dass mein Chef irgendwelche Anstrengungen dahingehend unternimmt, das Gespräch mit mir zu suchen. Er hat mir das ganze einfach per Mail vor den Latz geknallt. Oder besser gesagt, er hat es mir geschickt, während ich im Urlaub war und ich durfte es dann am ersten Arbeitstag völlig unvorbereitet lesen.

Er beruft sich in diesem Schreiben auf [und ich zitiere jetzt wortwörtlich] „die hier geltenden Werte und Normen, welche die Grundlage für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in täglichen Umgang sind.“ [Zitat Ende] Und er weißt mich darauf hin, das er [erneut ein wortwörtliches Zitat] „zukünftig verstärkt auf entsprechende Umgangsformen“ [Zitat Ende] achten und diese einfordern wird.

Fehlende Umgangsformen? Ey, ich HABE Umgangsformen. Ich mag ja in diesem Fall laut geworden sein, aber das ist kein Grund mir fehlende Umgangsformen vorzuwerfen. ICH sitze nicht in einem Geheimtribunal und übe mich in Vorverurteilungen eines Untergebenen. Ich pflege immer erst mit den Beteiligten zu reden.

Werte und Normen?
Mein Chef fordert von mir [Zitat] „dass das Individuum stets geachtet wird und dass alle Mitarbeitenden die Rechte und die Würde der anderen respektieren.“ [Zitat Ende] Bekomme ich das auch von ihm? Nein.

Mein Chef fordert von mir [Zitat] „dass individuelle Leistungen und Beiträge […] anerkannt werden.“ [Zitat Ende] Aber bekomme ich das auch von ihm? Nein. Er missachtet mich, demütigt mich, setzt mich meinem Kollegen gegenüber ganz offen zurück und handelt respektlos.

Förderung von Vielfalt und Chancengleichheit? Inzwischen Fehlanzeige. Ich habe mich so zu verhalten, wie ER es sich vorstellt. Dann darf ich vielleicht irgendwann auch mal wieder eine Förderung erwarten. So lange ich nicht in sein persönliches Weltbild passe, bekommt das eben alles mein Kollege.



Ich muss hier weg.

Kommentare:

  1. Du musst da weg, ja, und ich muss kotzen, echt. Sorry.
    Ein Hoch auf den ersten Arbeitstag nach dem Urlaub - da dürfte jeglicher Erholungseffekt futsch sein.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist für meine Begriffe Diskriminierung in Reinkultur. Kannsr Du Dich über diesen Chef (diese Bezeichnung hat er m.E. gar nicht verdient) nicht bei den anderen dreien beschweren, indem Du Ihnen erst mal schriftlich mitteilst, warum Du laut geworden bist, und seine Mail anhängst und fragst, ob Du nicht die gleichen Dinge auch erwarten darfst, die er bei Dir voraussetzt?
    Der Typ erinnert mich sehr an meinen früheren "Chef". Der hat sich allerdings mit der Aktion, mich mit fadenscheinigen 5 Abmahnungen, die ich ihm bis auf eine, die aber ein Witz war, alle zerrpflücken konnte, selber ins Aus bugsiert.

    AntwortenLöschen

My Blog. My Bedroom. My Rules.
Punkt.

Dieser Blog gehört zu mir, wie meine Fingernägel oder mein Arsch. Hier gibt es vernünftiges, verlässliches, vollkommenes, vielseitiges, verschlafenes, verträumtes, verfressenes, verheultes, verletztes, verführerisches, verrücktes, verliebtes, verpeiltes und manchmal einfach nur bunte Knete und Murmeln im Hirn . . .

Ich freue mich über jeden hinterlassenen Kommentar. Doch. Wirklich. Das zeigt mir, dass ich tatsächlich Leser habe. Kommentare dürfen auch gerne kritisch sein, sowohl hinsichtlich meines Getippsels, als auch meiner Person. Sie dürfen sich gerne auch konträr zu meiner persönlichen Meinung äußern.

ABER: Ich behalte mir mein höchsteigenes Recht vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, wenn ICH sie als beleidigend, verletzend oder politisch unkorrekt o.ä. empfinde. Wem das missfällt, dem steht es frei hier nicht mitzulesen und die Seite zu verlassen. Die Softwarenetwickler haben dafür eine Funktion vorgesehen, die sich oben rechts in der Ecke in Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund findet. Die Benutzung ist kostenlos.