Dienstag, 17. Dezember 2013

Na toll. Super. Danke . . . weiter gehts

Nachdem ich mit dem Mann an meiner Seite über mein Problem mit der „Ausladung“ gesprochen hatte - woraufhin er seine Mutter (womit auch immer) erpresst hat, die Feier doch bei seinem kleinen Bruder steigen zu lassen - findet es nun also in Anwesenheit fast aller Familienmitglieder beim jüngsten Sohn statt. Die Schwester mit ihrer Familie wird nicht erscheinen. Was aber auch kein wirklicher Verlust ist. Die fadenscheinligen Ausreden bleiben uns somit in diesem Jahr erspart.

Die Brüderer haben sich also einen Plan ausgekaspert, wie sie den Weihnachtsfimmel ihrer Mutter ad absurdum führen wollen. Mit extra gekauftem Fertig-Weihnachtsbaum, 4-Gänge-Menü, aufstellen von Weihnachtskerzen und absingen von Weihnachtsliedern unter Gitarrenbegeleitung.

Ich freue mich auf das Essen. Definitiv. Aber ich befürchte, Muttern wird sich freuen wie ein Schnitzel, das ihr Jungs endlich auf den rechten (Weihnachts)-Pfad zurückgefunden haben. Und gar nicht bemerken, dass sie hochgenommen wird.


Kommentare:

  1. Hmm, irgendwie kam gar keine Meldung von wegen "muss freigeschaltet werden", also sicherheitshalber nochmal:

    Also spätestens beim Singen mit Gitarrenbegleitung wäre ich ja draußen. ;)

    Ich kann mir auch nicht so recht vorstellen, dass die Mutter verstehen wird, dass man sie damit hochnehmen will. Und wenn sie es doch kapiert, hmmm. Das gibt dann evt. ein Drama, das ich nicht live erleben wollen würde.

    Wenn das mal gut.

    AntwortenLöschen

My Blog. My Bedroom. My Rules.
Punkt.

Dieser Blog gehört zu mir, wie meine Fingernägel oder mein Arsch. Hier gibt es vernünftiges, verlässliches, vollkommenes, vielseitiges, verschlafenes, verträumtes, verfressenes, verheultes, verletztes, verführerisches, verrücktes, verliebtes, verpeiltes und manchmal einfach nur bunte Knete und Murmeln im Hirn . . .

Ich freue mich über jeden hinterlassenen Kommentar. Doch. Wirklich. Das zeigt mir, dass ich tatsächlich Leser habe. Kommentare dürfen auch gerne kritisch sein, sowohl hinsichtlich meines Getippsels, als auch meiner Person. Sie dürfen sich gerne auch konträr zu meiner persönlichen Meinung äußern.

ABER: Ich behalte mir mein höchsteigenes Recht vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, wenn ICH sie als beleidigend, verletzend oder politisch unkorrekt o.ä. empfinde. Wem das missfällt, dem steht es frei hier nicht mitzulesen und die Seite zu verlassen. Die Softwarenetwickler haben dafür eine Funktion vorgesehen, die sich oben rechts in der Ecke in Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund findet. Die Benutzung ist kostenlos.