Sonntag, 10. Juli 2011

Carpe Diem

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte
-Erma Bombeck-

Ich würde mich ins Bett legen, wenn ich krank bin, anstatt zu denken die Welt stehe still, wenn ich für einen Tag nicht da bin.

Ich würde die schöne Kerze anzünden, bevor sie in der Vitrine schmilzt.

Ich würde weniger reden und mehr zuhören

Ich würde Freunde zum Essen einladen, auch wenn der Teppich fleckig und das Sofa abgeschossen ist.

Ich würde Popcorn im "guten" Esszimmer essen und mir weniger Gedanken über den Schmutz machen, wenn jemand das Kamin anzünden will.

Ich würde mir Zeit nehmen, meinem Grossvater zuzuhören, wenn er gedankliche Streifzüge durch seine Jugend unternimmt.

Ich würde meinem Ehemann mehr helfen, die Verantwortung zu tragen

Ich würde nicht reklamieren, wenn jemand im Auto die Fenster aufmacht, nur weil meine Haare frisch frisiert sind.

Ich würde mit meinen Kindern im Gras sitzen und mir keine Gedanken über die Grasflecken machen.

Ich würde weniger heulen und lachen während ich TV schaue, aber mehr während ich das richtige Leben beobachte.

Ich würde nichts mehr kaufen nur weil es praktisch ist, nicht verschmutzt oder eine lebenslange Garantie hat.

Ich würde mir die 9 Monate der Schwangerschaft nicht mehr wegwünschen, sondern jeden Moment geniessen und realisieren, dass das Wunder des Wachsens in mir die einzige Möglichkeit ist, Gott bei einem Wunder zu unterstützen!

Wenn meine Kinder mich heftig küssen wollen, würde ich nie mehr sagen: "Später, geht jetzt und wascht euch die Hände, wir essen gleich"

Es würde mehr "ich liebe Dich", mehr "es tut mir leid" geben.

Aber vor allem würde ich, wenn ich nochmals eine Chance im Leben hätte, jede Minute auskosten, anschauen und sie wirklich sehen.... sie leben... und niemals zurück geben. Ich würde mich nicht mehr mit Kleinigkeiten abgeben und darüber klagen. Macht Euch keine Gedanken über jene, dich Euch nicht mögen, mehr besitzen oder über das was sie tun.

Lasst uns stattdessen die Beziehungen hegen und pflegen zu jenen die uns lieben. Denken wir an die Dinge, mit denen uns Gott gesegnet hat. Und was wir jeden Tag tun können um uns selbst mental, physisch, emotional wie auch geistig zu fördern.

Das Leben ist zu kurz um es einfach vorbeiziehen zu lassen.
Wir haben nur dieses eine und dann ist es vorüber.

Ich hoffe, Ihr habt alle einen gesegneten Tag!

Erma Bombeck
(nachdem sie erfahren hatte, dass sie ihren Kampf gegen den Brustkrebs verlieren wird)



Übersetzt von Susanne R. 
Gefunden bei Papagena


Nachdenkliche Grüße

Kommentare:

  1. *schluck*
    Das muss ich jetzt erst mal verdauen...

    Danke, dass du diesen Wachrüttler gepostet hast!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das hat mich auch geschockt und mich sehr, sehr nachdenklich gemacht. Zumal meine Mutter vor 7 Jahren auch die Diagnose Brustkrebs bekommen hatte.

    AntwortenLöschen

My Blog. My Bedroom. My Rules.
Punkt.

Dieser Blog gehört zu mir, wie meine Fingernägel oder mein Arsch. Hier gibt es vernünftiges, verlässliches, vollkommenes, vielseitiges, verschlafenes, verträumtes, verfressenes, verheultes, verletztes, verführerisches, verrücktes, verliebtes, verpeiltes und manchmal einfach nur bunte Knete und Murmeln im Hirn . . .

Ich freue mich über jeden hinterlassenen Kommentar. Doch. Wirklich. Das zeigt mir, dass ich tatsächlich Leser habe. Kommentare dürfen auch gerne kritisch sein, sowohl hinsichtlich meines Getippsels, als auch meiner Person. Sie dürfen sich gerne auch konträr zu meiner persönlichen Meinung äußern.

ABER: Ich behalte mir mein höchsteigenes Recht vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, wenn ICH sie als beleidigend, verletzend oder politisch unkorrekt o.ä. empfinde. Wem das missfällt, dem steht es frei hier nicht mitzulesen und die Seite zu verlassen. Die Softwarenetwickler haben dafür eine Funktion vorgesehen, die sich oben rechts in der Ecke in Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund findet. Die Benutzung ist kostenlos.