Donnerstag, 10. April 2014

Na toll. Super. Danke . . . Fortsetzung folgt

Dass die Mutter des Mannes an meiner Seite mich nicht mag, weiß ich ja bereits seit Weihnachten. Das ich in ihren Augen zu dominant bin, ihrem Sohn nicht gut tue und somit eben auch nicht zu ihm passe.

Nun ja, der nächste Feiertag steht vor der Tür und die leidige Diskussion findet eine Fortsetzung. Jetzt bin ich auf den Satus „Außenstehende“ gerutscht, in deren Beisein man (SIE) die derzeitige Problematik mit der Ehe der Tochter nicht besprechen will. Weswegen letztes Wochenende in aller Eile die Familienkonferenz einberufen worden ist . . . mit dem Ziel, das geklärt zu haben, bevor die Außenstehende erscheint. Muss die ja nicht wissen, das es Probleme gibt und die Tochter sich scheiden lassen will.

Ich freu mich grad wie Bolle auf Ostern.



. . . die grade innerlich wieder mal kotzt . . .

Kommentare:

  1. Ich würde ja sagen, nimm's dir nicht so zu Herzen, aber leider tut man das halt doch. Blöde Situation. Und ich denke, wohl auch für deinen Schatz schwierig, wenn er so zwischen zwei Stühlen sitzt. Es ist zwar noch was hin, aber ich wünsche dir trotzdem schon mal trotzdem ein paar schöne Feiertage.

    AntwortenLöschen
  2. Hm, wenn Du schon weißt, dass sie Dich nicht mag, warum wundert Dich dann der "Status" als Außenstehende?
    Mal abgesehen davon: es gibt nun mal Dinge, die auch die besten und geliebtesten (Ehe-) Partner nichts angehen und die man nun mal "in der Familie" bespricht, besser formuliert: in der Kernfamilie. Das ist bei uns auch so. Ich finde das völlig in Ordnung.
    Die Familie Deines Mannes ist hier keine Ersatzfamilie, traurig aber wahr, aber das wird sich nicht ändern (lassen). Freu Dich lieber auf ihn, seine Familie ist das lästige Übel, dass frau mit in Kauf nehmen muss.
    Schöne Feiertage und erhol Dich ein bisschen vom ganzen Stress!

    AntwortenLöschen

My Blog. My Bedroom. My Rules.
Punkt.

Dieser Blog gehört zu mir, wie meine Fingernägel oder mein Arsch. Hier gibt es vernünftiges, verlässliches, vollkommenes, vielseitiges, verschlafenes, verträumtes, verfressenes, verheultes, verletztes, verführerisches, verrücktes, verliebtes, verpeiltes und manchmal einfach nur bunte Knete und Murmeln im Hirn . . .

Ich freue mich über jeden hinterlassenen Kommentar. Doch. Wirklich. Das zeigt mir, dass ich tatsächlich Leser habe. Kommentare dürfen auch gerne kritisch sein, sowohl hinsichtlich meines Getippsels, als auch meiner Person. Sie dürfen sich gerne auch konträr zu meiner persönlichen Meinung äußern.

ABER: Ich behalte mir mein höchsteigenes Recht vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, wenn ICH sie als beleidigend, verletzend oder politisch unkorrekt o.ä. empfinde. Wem das missfällt, dem steht es frei hier nicht mitzulesen und die Seite zu verlassen. Die Softwarenetwickler haben dafür eine Funktion vorgesehen, die sich oben rechts in der Ecke in Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund findet. Die Benutzung ist kostenlos.