Freitag, 20. Mai 2011

beauty is where you find it - #4

Woche 4 im Projekt von Pimpinella

Ich habe zwar die anderen Wochen verpasst, werde sie aber einfach mal nachträglich (rückwärts) posten. Also diese Woche ist Woche #4 „Du bist schön“

Bin ich das?
Finde ich mich schön?
Was finde ich an mir schön?


Heute früh hat einer männlichen Kollegen zu mir gesagt, das er es schade findet, das ich in der Arbeit immer mit zusammengebundenen Haaren herumlaufe. Was nun aber einmal hygienische Gründe hat. Deswegen immer Pferdeschwanz oder Dutt, Pony hoch geklemmt - sonst passen diese Haarmassen nicht in das (zeit- und pflichtweise) zu tragende Haarnetz. Sieht scheiße aus, muss aber manchmal eben sein.

Nun sagte der Kollege zu mir, das ich dann immer wie eine Domina wirken würde wegen dieser Zweckfrisur. Erschreckende Vorstellung.

Er fände mich viel schöner wenn ich die Haare offen trage würde. Das wäre viel schöner, weiblicher. Grade weil ich eben doch so sehr lange Haare hätte.

Dieser Kollege ist 3 Jahre älter als ich, seit langenlangen Jahren verheiratet und hat 3 Kinder. Und doch steht dieses gestandene Mannsbild (wie man in Bayern so sagt) vor mir und sagt, das er mich schön findet, weiblich.

Ich war schon irgendwie sprachlos grade.

Irgendwie war das die gedankliche Umarmung, die mir in letzter Zeit gefehlt hat. Eigentlich hatte ich mich heute früh nicht so wirklich schön gefühlt, aber nach diesem Kompliment habe mich dann mal vor den Spiegel in der Umkleide gestellt und noch mal angeschaut.

Was finde ich an mir schön?
Meine Haare, mein Gesicht, meine Augen, meine Lachfältchen, meine Hände.

Finde ich mich schön?
Im Moment schon.
Im Moment fühlt es sich gut an, ich zu sein.

Eine Freundin hat mir mal gesagt, das sie es schön findet wie ich mich (trotz meines Gewichts) immer versuche so zu kleiden, das ich gut aussehe, das ich meine Figur nicht in Sack und Asche und weiten Klamotten zu verbergen versuche, das ich weiblich aussehe in meiner Kleidung, das sie ich ein hübsche Gesicht hätte.

Auch sie findet mich schön.

Und doch - manchmal ist es schwer, sich selber schön zu finden. Wenn man zerknautscht vor dem Spiegel steht morgens, wenn man neben einem jungen, dürren Mädel steht und diese alle Blicke erntet von den anwesenden Männern.

Und doch gibt es Menschen, die mich schön finden.
Vielleicht sollte ich mich mehr selber daran erinnern undmich nicht an anderer Leute Aussehen orientieren. Ich bin wie ich bin, und das sollte ich schön finden ... schließlich bin ich das beste ich das ich kenne.

Kommentare:

  1. Respekt vor soviel Selbstbewusstsein, hätt ich auch gern ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin nicht selbstbewusst. Das täuscht. Im tiefsten Inneren hab ich eine Scheissangst vor allem was ich nicht kontrollieren kann. Auch vor meinen eigenen Gefühlen.

    Ich bin selbstbewusst.
    Ganz im Gegenteil.

    AntwortenLöschen
  3. viell bist du es einfach mehr als du merkst ;-)

    AntwortenLöschen

My Blog. My Bedroom. My Rules.
Punkt.

Dieser Blog gehört zu mir, wie meine Fingernägel oder mein Arsch. Hier gibt es vernünftiges, verlässliches, vollkommenes, vielseitiges, verschlafenes, verträumtes, verfressenes, verheultes, verletztes, verführerisches, verrücktes, verliebtes, verpeiltes und manchmal einfach nur bunte Knete und Murmeln im Hirn . . .

Ich freue mich über jeden hinterlassenen Kommentar. Doch. Wirklich. Das zeigt mir, dass ich tatsächlich Leser habe. Kommentare dürfen auch gerne kritisch sein, sowohl hinsichtlich meines Getippsels, als auch meiner Person. Sie dürfen sich gerne auch konträr zu meiner persönlichen Meinung äußern.

ABER: Ich behalte mir mein höchsteigenes Recht vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, wenn ICH sie als beleidigend, verletzend oder politisch unkorrekt o.ä. empfinde. Wem das missfällt, dem steht es frei hier nicht mitzulesen und die Seite zu verlassen. Die Softwarenetwickler haben dafür eine Funktion vorgesehen, die sich oben rechts in der Ecke in Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund findet. Die Benutzung ist kostenlos.