Donnerstag, 22. November 2012

Selbst die dunkelste Nacht ist nicht ohne Sterne

(Meinhold Kraus)

Ich weiß, sie sind da. Nur leider ist mein Himmel so voller Wolken, dass ich sie nicht sehen kann. Seit einigen Tagen versuche ich einen Zeitpunkt zu finden, an dem sich meine Gedanken so verdunkelt haben. Und irgendwie komme ich immer auf den Dia-Abend zurück.

Ja, ich weiß.
Sie ist die Vergangenheit.

Und doch finde ich keinen Weg aus dem Gedankenlabyrinth, aus der Einsamkeit, in die ich gefallen bin, heraus. Es fühlt sich schrecklich an, zu wissen, dass ich diesen Mann mit jeder Faser meines Daseins liebe, begehre, vermisse . . . und doch immer wieder in diese Abwärtsspirale zu rutschen. In die Gedanken, das ich nicht das bin, was er sich für den Rest seines Lebens ausgesucht hätte.

Letztendlich war ich diejenige, die eine Entscheidung forciert hatte. Damals, bei unserem ersten langen Motorrad-Wochenendausflug. Ich war diejenige, die eine Entscheidung wollte. Wissen wollte, woran ich bin bei diesem Mann.

Nicht er.
Er hatte Zweifel, ob das auf die Entfernung überhaupt funktionieren würde. Ob das mit uns funktionieren würde. Ob er überhaupt wieder bereit für eine Partnerschaft wäre. Ob er sich langfristig auf mich einlassen wollen würde, können würde.

Und irgendwie sind diese Zweifel nun auch bei mir angekommen.

All das, was ich immer für mich ausgeschlossen habe.
All das, was ich für „uns“ ausgeschlossen habe.
All das, was ich immer weit weggeschoben habe.

Ist nun da
Greifbar
Präsent
Belastend

Zweifel
Tränen
Schlaflosigkeit

Ich will das aber nicht.

Ich will das Lachen wieder.
Die Freude
Das Glücklich-sein
Die Leichtigkeit
Die Schmetterlinge
Die Aufregung
Die rosarote Brille

Ich weiß nicht, wo all das auf der Strecke geblieben ist in den letzten Tagen. Ich weiß es wirklich nicht. Falls irgendwer es zufällig findet - Ich hätte es gerne wieder.


"Tears never solved anything."
The Caterpillar to Alice.

from - Alice in Wonderland

Kommentare:

  1. Raten kann ich da nichts, auch nicht wirklich trösten. Ich wünsche dir, dass du dein Gedankenlabyrinth bald hinter dir lassen kannst und es einfach genießen kannst, mit diesem Mann zusammen zu sein. Ich wünsche dir, nein, eigentlich ihm, dass er seine Zweifel hinter sich lassen kann und dass ihr eure Liebe leben könnt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann nichts tun und auch nichts raten, aber ich drücke Dich ganz doll und bin in Gedanken bei Dir!!

    AntwortenLöschen

My Blog. My Bedroom. My Rules.
Punkt.

Dieser Blog gehört zu mir, wie meine Fingernägel oder mein Arsch. Hier gibt es vernünftiges, verlässliches, vollkommenes, vielseitiges, verschlafenes, verträumtes, verfressenes, verheultes, verletztes, verführerisches, verrücktes, verliebtes, verpeiltes und manchmal einfach nur bunte Knete und Murmeln im Hirn . . .

Ich freue mich über jeden hinterlassenen Kommentar. Doch. Wirklich. Das zeigt mir, dass ich tatsächlich Leser habe. Kommentare dürfen auch gerne kritisch sein, sowohl hinsichtlich meines Getippsels, als auch meiner Person. Sie dürfen sich gerne auch konträr zu meiner persönlichen Meinung äußern.

ABER: Ich behalte mir mein höchsteigenes Recht vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, wenn ICH sie als beleidigend, verletzend oder politisch unkorrekt o.ä. empfinde. Wem das missfällt, dem steht es frei hier nicht mitzulesen und die Seite zu verlassen. Die Softwarenetwickler haben dafür eine Funktion vorgesehen, die sich oben rechts in der Ecke in Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund findet. Die Benutzung ist kostenlos.