Sonntag, 5. August 2012

Sail away with me - Part 3

Tja. Das war's.

Es gibt eine Gegenstimme bezüglich meine Teilnahme am September-Segeltörn. Und somit ist meine Anwesenheit in Kroatien auf dem Segelboot gestorben. Punkt.

Von daher fahren mein Mr.Nervous und ich eben doch nach Berlin. Zugticket ist besorgt, er sammelt mich auf halber Strecke auf und dann werden wir gemeinsam dort erscheinen, zum ersten mal (hochoffiziell) als Paar.

Auf die dummen Gesichter einiger Anwesenden bin ich gespannt, wenn denen mehr als deutlich vor Augen geführt wird das Mr.Nervous und ich zusammen sind. Und es werden ganz sicher dumme Gesichter zu sehen sein . . . ebenso wie ein gewaltiges Raunen in den Reihen auftreten wird.

Nur der feine Herr wird das nicht live sehen können, auch wenn er so sehr genau darauf wartet das er seinen seit Monaten bestehenden "Verdacht" bestätigt bekommt. Hach, watt blöd aber auch. Aber wenn er nicht erscheint, verpasst er eben so etwas wichtiges.

Trotzdem ist es traurig, das mich einer von drei Seglern nicht dabei haben will in Kroatien. Und sich wohl dahingehend auch recht deutlich geäußert haben muss Mr.Nervous gegenüber. Fühlt sich nicht schön an. Ist aber eben so.

Ich habe ihm gesagt, das ich nur unter der Bedingung mitkomme, das es eine einstimmige Zusage gibt. Sollte einer dagegen sein, wäre das keine Voraussetzung für eine ruhige Woche. Und Stress verursachen ist das letzte was ich will.

Also bleibe ich eben in Deutschland.
Es geht aber uns beiden nicht gut mit dieser Entscheidung. Daran hat auch unser 3,5 Std. Telefonat heute Abend nichts geändert. Es ist einfach traurig.


Kommentare:

  1. Sind das nur Männer, die den Segeltörn machen? Würde es ein bisschen erklären, warum da einer mauert. Ist natürlich blöd und, dass es sich nicht schön anfühlt glaube ich gern. Vor allem wenn der Einspruch auf nicht grad nette Weise erfolgt ist, was ein wenig so klingt.

    Ich glaube, ich fände es nicht so toll, wenn
    mit Freundinnen ein reiner Mädelsurlaub geplant wäre und eine fragt dann, ob sie ihren (relativ neuen) Partner mitbringen kann. Was anderes wäre es, wenn es "gemixt" wäre.

    Ich wünsche euch auf jeden Fall schon mal viel Spaß in Berlin. :))

    AntwortenLöschen
  2. Es geht nicht darum, das einer nicht mit meiner Anwesenheit einverstanden ist. Einstimmigkeit war für mich Grundbedingung für die ganze Sache - aus dem gleichen Grund, den du auch angebracht hast.

    Ja, es ist als reiner Männersegelurlaub geplant worden und wenn dann plötzlich (kurzfristig) eine neue Freundin mitkommen soll, ist das natürlich diskussionswürdig. Kann ich nachvollziehen. Deshalb auch meine Grundbedingung.

    Die genaue Wortwahl des Einspruchs kenne ich nicht, will ich auch nicht wissen. Ich weiß auch nicht, wer von den 3 den Einspruch erhoben hat. Ich habe allerdings eine Vermutung. Die ich aber nicht laut äußern werde.

    Entweder ich irre mich - dann sorge ich für zusätzlichen Unmut. Oder ich irre mich nicht - dann könnte es sein, das mir das so gar nicht gefällt, was ich dann doch zu hören bekomme. Also halte ich meine Klappe und hoffe auf ein schönes Kurzwochenende in Berlin zum einjährigen Kennenlernen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke auch, dass es an dem reinen Männerurlaub liegt.
    Ich erinnere mich noch daran, als mein Mann und ich frisch zusammen waren... ich glaube für unsere Umgebung war das nicht so einfach *sfg* inzwischen können wir uns aber benehmen *hüstel*
    Ich freu mich jedenfalls, dass wir uns in Berlin sehen, auch wenn das keine Entschädigung für den entgangenen Urlaub ist.... vielleicht könnt ihr ja mal ein langes Wochenende gemeinsam wegfahren.... Schottland soll sehr schön sein ;-))

    AntwortenLöschen
  4. Wir können uns in der Öffentlichkeit benehmen . . . glaube ich zumindest.

    AntwortenLöschen

My Blog. My Bedroom. My Rules.
Punkt.

Dieser Blog gehört zu mir, wie meine Fingernägel oder mein Arsch. Hier gibt es vernünftiges, verlässliches, vollkommenes, vielseitiges, verschlafenes, verträumtes, verfressenes, verheultes, verletztes, verführerisches, verrücktes, verliebtes, verpeiltes und manchmal einfach nur bunte Knete und Murmeln im Hirn . . .

Ich freue mich über jeden hinterlassenen Kommentar. Doch. Wirklich. Das zeigt mir, dass ich tatsächlich Leser habe. Kommentare dürfen auch gerne kritisch sein, sowohl hinsichtlich meines Getippsels, als auch meiner Person. Sie dürfen sich gerne auch konträr zu meiner persönlichen Meinung äußern.

ABER: Ich behalte mir mein höchsteigenes Recht vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, wenn ICH sie als beleidigend, verletzend oder politisch unkorrekt o.ä. empfinde. Wem das missfällt, dem steht es frei hier nicht mitzulesen und die Seite zu verlassen. Die Softwarenetwickler haben dafür eine Funktion vorgesehen, die sich oben rechts in der Ecke in Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund findet. Die Benutzung ist kostenlos.